Aktuelles

Ausstellung der Sommerschule im Strandbad Tegelsee/Zentrum für Kultur und Erholung

Ausstellung der Sommerschule für Kinder mit Arbeiten aus dem Kunstworkshop im Strandbad Tegelsee/Zentrum für Kultur und Erholung
Samstag 31. Juli, Eröffnung 16 Uhr
Unsere „Sommerschule“ im Strandbad Tegelsee geht dem Ende entgegen und wir wollen euch die Ergebnisse unserer Workshops zeigen.
Wir haben gemeinsam Bilder, Ton-Skulpturen und Kostüme produziert, eine Tanz-Choreografie eingeübt, an einer Performance und einem Horrorfilm gearbeitet.
Dabei haben wir für uns viel Neues entdeckt: über uns selbst, die Gemeinschaft, die Kunst und die Natur.
Hiermit laden wir alle zur unserer  Abschlussausstellung herzlich ein. Wir freuen uns sehr, die Arbeiten der Kinder zu präsentieren.
Team der Sommerschule im Strandbad Tegelsee/Zentrum für Kultur und Erholung
Die Sommerschule wird unterstützt durch die Ingeborg und Eberhard Beckherrn Stiftung

Strandburgtheater Tegelsee / Spielplan Juli 2021

STRANDBURGTHEATER TEGELSEE / Spielplan Juli 2021

Ein Theater für alle Gestrandeten
Das Geisterpack hält sich an keine Regel.
Wir sind so aufgeklärt – und dennoch spukts in Tegel!
Goethe, Faust I

Das STRANDBURGTHEATER TEGELSEE soll ein Theaterprojekt für alle Gestrandeten dieser Stadt sein. Es reagiert auf die pandemische Situation ebenso wie auf die Tatsache, dass die herkömmlichen Institutionen in eine Krise geraten sind, die nach neuen Antworten und Strukturen verlangt.

Dem legendären „Burgtheaterdeutsch“ aus Wien setzen wir entgegen: Die internationalen Sprachmischungen, das Kreolische, den Slang und die Berliner Dialekte. Aus dem BURGTHEATER machen wir eine Strandburg, die geflutet werden kann. Der Verbürgerlichung und Exklusivität des Kunstbetriebs setzen wir entgegen: Kunst für alle, egal welcher Herkunft, Religion oder Klassenzugehörigkeit.

Der pandemischen Isolation und ihren ökonomischen Begleiterscheinungen setzen wir entgegen: Einen Ort unter freiem Himmel, zum Durchatmen und Regenerieren. Der Zentrierung und der Gentrifizierung der Mitte Berlins setzen wir entgegen: Einen kulturellen Ort am Stadtrand, viel Platz jenseits der Verteilungskämpfe um Wohnraum oder Ferienhäuser im Privateigentum.

Das STRANDBURGTHEATER TEGELSEE soll als ein Modellversuch zunächst eine Saison lang spielen, von Mai bis Oktober, in Selbstorganisation und ohne klassisch kuratierte Hierarchien. Die beteiligten Kollektive, Chöre, Institutionen und Künstler*innen verbindet eine langjährige interdisziplinäre Zusammenarbeit, die im Zeichen einer Überschreitung von Barrieren und sozialen Milieus stand. Ästhetische Vorbilder sind zu finden in der Ursprungsidee der Volksbühnenbewegung, im Theater mit Laien von Nora Amin (Ägypten), im Epischen Theater und im Proletkult, im belorussischen Aktionstheater der Gegenwart, in Augusto Boals Theater der Unterdrückten, im Living Theatre oder im anarchistischen Theater eines Armand Gatti.

Zur Eröffnung des Strandbads Tegelsee hat auch die Spielzeit der STRANDBURG begonnen, mit einem flexiblen Modell, das der pandemischen Entwicklung Rechnung trägt. Neben bzw. nach dem regulären Badebetrieb wird das STRANDBURGTHEATER TEGELSEE ein Programm aus sowohl installativ-inversiven Formate als auch zeitlich begrenzten Aufführungen anbieten. Die Landschaft, der Ort und die installierten Bühnen- und Klangsituationen sind dabei die ersten Autor*innen. Die mobile modulare Bühnenkonzeption orientiert sich vor allem an der Landschaft, schafft aber auch akustische Situationen wie sie für Chor- und Theaterproben erforderlich sind.

Veranstaltungsort: Strandbad Tegelsee / Zentrum für Kultur und Erholung
Adresse: Strandbad Tegelsee
Schwarzer Weg 21
13505 Berlin
Eintritt für alle Angebote: 3 Euro (zugleich Eintritt für das Strandbad)
Kontakt: strandburgtheater@seeee.de
Facebook / Instagramm

Samstag, 17. Juli
14-17 Uhr
NEUE VOLKSTÄNZE – DIE NARREN VON TEGEL
Offener Tanzworkshop mit Norbert Pape

Sonntag, 18. Juli
17-18 Uhr
GESCHICHTSORAKEL 1
Fragestunde zur Tegeler Geschichte
Mit Meinhard Schröder
Wer waren die Narren von Tegel?


Mittwoch, 21. Juli

15-18 Uhr
Flüssige Klangwerkstatt | OUVERTÜRE 
Offener Workshop und Konzert mit Edoardo Micheli und Sabine Antony

Samstag, 24.Juli
12-19 Uhr
STRANDBADRADIO TEGEL-DAMASKUS
Mit Marwa Younes Almokbel, Aniol Kirberg,
Johann Heinrich Rabe, Batoul Sedawi u.a.

Samstag, 24.Juli
14-17 Uhr
TEATRIUM AUTOMATA
Theater Kartonka (Belarus)

Samstag, 24.Juli
19 Uhr
THE SOUNDS OF CANS AND BUCKETS /
DAS GERÄUSCH VON DOSEN UND EIMERN
Sabotage Theater Collective / کلکتیو تئاتر سابوتاژ

Sonntag, 25.7.
12-20 Uhr
STRANDBADRADIO TEGEL-DAMASKUS
Mit Marwa Younes Almokbel, Aniol Kirberg,
Johann Heinrich Rabe,  Batoul Sedawi u.a.

Sonntag, 25.7.
14-17 Uhr:
TEATRIUM AUTOMATA
Theater Kartonka (Belarus)
Sonntag, 25.7.
18 Uhr

GESCHICHTSORAKEL 2
Das Geschichtsorakel 2 – Was war der Allgemeine Deutsche Reimverein?

Samstag, 31. Juli
19.00 Uhr
ORLANDO (nach Virginia Woolf)
Charlotte Rueter, Paul von den Düsseldorf Düsterboys (Piano)
Regie: Lara Magdalena Tacke

20.15 Uhr
DEUTSCHER SOMMER
Jonathan Kempf, Jan Bülow, Elisa Plüss

21 Uhr
GETHIGHFIONA
Elektronischer Balkan Soul
Konzert mit Biljana Pais und Guido Hieronymus

Das Projekt wird gefördert durch Berliner Projektfonds Urbane Praxis

Mit Solarenergie über den Tegelsee / Wir bauen ein Solarboot

Wir bauen ein Solarboot – um die Energiewende erlebbar zu machen und Menschen zusammen zubringen

Wir bräuchten Eure Unterstützung um das Projekt realisieren zu können!
Link gofundme
Das Solarboot

Die Vision ist ein mit Solarstrom angetriebenes Boot für das Strandbad Tegelsee zu bauen. Es soll 3m x 6m messen und ca. 10 Personen einen Platz bieten.

Das Solarboot wird genutzt, um ökologisch nachhaltige Energiequellen im Alltag für alle Menschen greifbar zu machen, unabhängig von sozialem oder kulturellem Hintergrund. Mit Vorträgen und Diskussionen wird das Boot ein Ort für Interessierte mit den verschiedensten Ansichten und Nationalitäten, um sich über das Thema der Energiewende auszutauschen. Die gesamte Planung, Entwicklung und Konstruktion basiert auf ehrenamtlicher Arbeit und der Expertise der Mitglieder von Ingenieure ohne Grenzen e.V., Erfahrungen anderer Initiativen und dem Input von Expert*innen im Bereich des Solarantriebes.

Wo stehen wir?

Im August letzten Jahres haben wir mit der Planung und Entwicklung des Solarbootes begonnen. Jetzt steht das Konzept und wir brauchen eure Hilfe bei der Umsetzung. Ein Teil der Finanzierung ist gesichert.

Aber es fehlen noch eure Sonnentaler für wesentliche Komponenten, wie:

Der Energiespeicher ist der Energydrink des Solarbootes, wenn die Sonne mal schlapp macht. Er dient zur Zwischenspeicherung der umgewandelten Solarenergie, um diese bei Bedarf für den Antrieb zu nutzen.  ( LiFePO4, 48V, 3,5 kWh)

Der Laderegler ist das Gehirn des Solarbootes. Er verbindet alle elektrischen Komponenten (PV-Module, Energiespeicher, Motor) zu einem funktionierenden System. (150V Eingangsspannung, 48V Ausgangsspannung, Max 45A Ladestrom)

Damit wir keine nassen Füße bekommen, brauchen wir natürlich einen Boden. Dieser soll wie in der Schifffahrt üblich aus soliden Holzplanken bestehen. (europäische Lerche, ökologische Holzschutzmittel)

Der Steuerstand ist das Rückenmark, das die Bootsführerin mit dem Solarboot verbindet. Kein Steuerstand, keine Lenkung, Kollision mit Eisberg garantiert. (Remote Steuerung des Motorschubs, Steuerrad & Bautenzug)

Der Elektromotor ist das Herz des Solarbootes. Er gibt den notwendigen Schub, damit ihr nicht rudern müsst.(Bushless DC, Getriebelos, 3kW)

Kein Solarboot ohne maritimes Zubehör. Dazu zählen Klampen, Fender, Bootshaken und der Rettungsring. Hoffentlich nur Deko, aber Sicherheit geht vor. Falls dann doch mal jemand über Backbord geht.

Wer sind wir?

Wir, die Bildungsgruppe, sind Teil von Ingenieure Ohne Grenzen e.V. aus der Regionalgruppe Berlin. Das Ziel des Teams liegt in interdisziplinärer Bildung und Integration. In diversen Workshops geht es um gemeinsames Erarbeiten von technischen Lösungen und Themen des Globalen Lernens. Besonders im Fokus stehen der interkulturelle Austausch, Wissenszugewinn und Nachhaltigkeit. Dabei soll die Energiewende erlebbar werden.

Die Neue Nachbarschaft/Moabit e.V. ist eine der größten ehrenamtlichen Nachbarschaftsinitiativen Berlins. Mit ihren großen Räumen und dem täglichen Programm schafft sie eine soziale und künstlerische Plattform zum Austausch, Lernen und Engagieren für die Nachbarschaft aus der ganzen Welt. Das Motto: „Wir helfen nicht, wir lernen voneinander“.

Das Strandbad Tegelsee/Zentrum für Kultur und Erholung

Die Neue Nachbarschaft Moabit e.V. investiert in das vor vier Jahren stillgelegte Strandbad Tegelsee, um eine Wiedereröffnung 2021 zu erreichen. Dabei liegt der Fokus auf einer sozialen Komponente: Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche, angeleitete Workshops, freie Schwimmkurse für Kinder und Erwachsene. Das Restaurant wird gesund und fleischlos kochen. Kunst und Kultur bekommen einen wichtigen Stellenwert im umfangreichen Rahmenprogramm. Die Basis des Betriebes sind viele ehrenamtliche Helfende und Mitglieder der Initiative, die aus dem Strandbad einen neuen Ort der Begegnung machen wollen.

WIR FREUEN UNS AUF EURE UNTERSTÜTZUNG

SCHACHTURNIER / Samstag, 3. Juli

Wir laden ein:
1. Strandbad Tegelseeee – Schachturnier
Samstag, 3. Juli
Turnierbeginn 14.00
Ende ca. 18.00
Das Turnier ist für alle offen. Wir spielen im Strandbad Tegelsee / Zentrum für Kultur und Erholung
(Schwarzer Weg 21, 13505 Berlin, mit dem Bus 222 bis Spechtstraße, 15 Minuten Fußweg).

Geplant sind (abhängig von der Zahl der Teilnehmer/innen) 6-7 Runden Schnellschach mit15 Minuten Bedenkzeit pro Spieler/in. Die Auslosung erfolgt so, dass möglichst gleich starke Spieler/innen gegeneinander spielen. Auch Kinder und Jugendliche sind willkommen.

Zwischendurch gibt es eine Pause zum Schwimmen, Essen oder Kaffee Trinken. Und natürlich kann man auch davor und danach in den See gehen. Bei einem kurzen Sommergewitter können wir in einem überdachten Bereich spielen, bei Dauerregen fällt das Turnier aus.

Das Strandbad Tegelsee/Zentrum für Kultur und Erholung öffnet um 9 Uhr und ist bis 20 Uhr geöffnet, bei gutem Wetter auch länger.
Eintritt 3 Euro, ermäßigt 2 Euro, Kinder bis 16 Eintritt frei. Ein Corona-Test kann vor Ort gemacht werden.
Kontakt: schach.neuenachbarschaft@gmail.com
Eine Voranmeldung ist nicht nötig, wir freuen uns aber trotzdem darüber. Wer künftig zu Veranstaltungen der SCHACHGRUPPE eingeladen werden will, kann sich ebenfalls per mail melden.
_________________________________________________________________
Die SCHACHGRUPPE Neue Nachbarschaft/Moabit ist ein offener Termin. Wir treffen uns bis auf weiteres jeden Dienstag um 20.30 online auf lichess.de
(Team: NeueNachbarschaft_Moabit).

Rechtfertigung der Spaziergänge / 23. – 25. April 2021

Rechtfertigung der Spaziergänge  / Ein bildtextliches Laboratorium zur Voreröffnung des Strandbades Tegelsee

  1. 2 – 25.04.21
    23.04: 17:00-21:00 Uhr, 24.04: 14.00-21.00 Uhr, 25.04: 14.00-19.00 Uhr

Strandbad Tegelsee, Schwarzer Weg 21, 13505 Berlin

 

Studierende der Humboldt-Universität zu Berlin, das Institut für Slawistik und Hungarologie und die Open-Air-Galerie des Strandbades Tegelsee laden zur Werkschau des theoretisch-praktischen Fotoseminars, welches im Rahmen der Siegfried-Unseld-Gastprofessur 2020/21 an der Humboldt-Universität zu Berlin von der ukrainischen Künstlerin und Autorin Yevgenia Belorusets konzipiert wurde.

Die im Seminar entstandenen fotografischen und textuellen Arbeiten untersuchen den Spaziergang als eine Sphäre des Legitimen und Bewilligten, als eine Überkreuzung von freier Wahl und der Politik des Zwangs.

Der Spaziergang ist hier eine Neu-Erwanderung des bekannten Raums von Ufer, Stadt, Wohnung, Zimmer – ein Reich der Utopie, da der Spaziergang in jeder Situation stattfinden kann, sogar dort, wo die Bewegung, wie es scheint, begrenzt ist oder aufhört.

Walter Benjamin sah den Spaziergänger als Flaneur, dessen Bewegung in der Großstadt einer Regie der Unterbrechungen durch unterschiedlichste Stationen des Konsums und des kapitalistischen Genusses folgte. In der Situation der aufeinanderfolgenden Lockdowns ist ein Spaziergang in der Stadt einem Waldspaziergang ähnlich geworden. Das Verschwinden der Hindernisse, der Verweilstationen, lädt dazu ein, in das vegetative Eigenleben der Häuserfronten und Straßenfluchten einzutreten, auf Lichtungen, in die vergessene Unbestimmtheit der Stadt.

Die Fotografie ist in diesem Fall künstlerisch in mehreren Dimensionen tätig: Sie erzeugt die Illusion einer Karte, dokumentiert eine Bewegung, die selbst unsichtbar bleibt, sie erzählt von der sich verändernden Wahrnehmung der Umgebung und täuscht eine Struktur vor.

Der Spaziergang ist nicht nur Gegenstand der künstlerischen Arbeiten, sondern die Ausstellung selbst ist als Spaziergang konzipiert. Die Bungalows und Hütten der ehemaligen und neu begründeten Badeanstalt bilden das Ensemble von Stationen und Anhaltspunkten. Stellen Sie sich vor, Sie werden in einen Märchenwald eingeladen.  

Die Bäume gehören zur Installation, der umgebende Wald ist auch eine Stadt. Im Märchen ist der Wald ein Ort, aus dem man nicht als der*dieselbe hervorkommt. Trauen Sie sich! Ihr Weg führt zum Ufer, wo Sie sich einige Zeit aufhalten werden. Das Ufer des Strandbades Tegelsee zeigt sich in der Phase eines Vorwortes, etwas Neues ist im Entstehen.

Mit künstlerischen Beiträgen von: Mit künstlerischen Beiträgen von: Bella Badt / Elisabeth Bauer / Giselle Berenice Chavannes / Lisa Jura / Anna Katinka Kultscher / Elisabeth Landenberger / Tamara Naszer / Nicole Stieben / Jakob Wunderwald

Und einer Wekschau von Alina Kleytman, Soska Group, Lada Nakonechna

Kuratorische Beratung: Yevgenia Belorusets

In Kooperation mit dem Strandbad Tegelsee, mit besonderem Dank an Marina Naprushkina

Mehr in FB: https://www.facebook.com/events/268380094953204/?active_tab=about

Hygienemaßnahmen im Zusammenhang mit der aktuellen Lage:

*erforderlich ist eine Online-Anmeldung vorab, bei der Kontaktdaten für Nachverfolgungszwecke hinterlassen werden, der Einlass ist auf max. 50 Personen beschränkt
*Voraussetzung für den Einlass ist das Vorzeigen eines PCR-Tests oder Schnelltests, welcher nicht älter als 24 Stunden ist bzw. die Durchführung eines mitgebrachten Selbsttest unter Aufsicht vor Ort
*das Tragen einer FFP2-Maske ohne Ventil oder einer vergleichbare Maske ist Pflicht

Termine für die Besichtigung der Open-Air-Galerie können hier vereinbart werden:

https://www.picktime.com/8fa6fb41-b9d5-4dbf-97f5-19029674b898?fbclid=IwAR2Yib7tNQER-kdpEHGJuy2Y_ecE_sB7tsScGvnmV4SwpQH4OXzsk8ennHI

Strandbad Tegelsee, Schwarzer Weg 21, 13505 Berlin
23.04: 17:00-21:00 Uhr

24.04: 14.00-21.00 Uhr

25.04: 14.00-19.00 Uhr

Kontaktperson: Elisabeth Landenberger, lisa@schaeferhome.de

Rosa Kollektiv Oder: Aktiviere dein inneres Proletariat

Rosa Kollektiv Oder: Aktiviere dein inneres Proletariat

von Luise Meier nach Armand Gatti, Rosa Luxemburg und Rosa Kollektiv
Am 5. März 2021 wird Rosa Luxemburg 150 Jahre alt. Aus diesem Anlass wollte sich ein „Rosa Kollektiv“ formieren, um Armand Gattis Stück „Rosa Kollektiv“ auf die Bühne zu bringen. In Gattis „Rosa Kollektiv“ geht es um den Versuch, eine Fernsehserie über Rosa Luxemburg zu drehen. Aufgrund der Maßnahmen zur Pandemieeindämmung entsteht nun kein Theaterstück über eine gescheiterte Fernsehserienproduktion, sondern eine Webserie über ein Bühnenstück über eine gescheiterte Webserie über Rosa Luxemburg. Der Sieg wird nur durch eine Reihe von Niederlagen errungen, heißt es bei Rosa Luxemburg. Getreu diesem Motto wirft sich Rosa Kollektiv in einen Produktionsprozess mit offenem Ende.


Rosa Kanal – Folge 6 – Liebknechtportal – Die Stadtschlossdebatte

Rosa Kanal 1–Erlöset Euch selbst!

Produktion: Bálint von Berg, Maximilian Brauer, Susanne Bredehöft, Margarita Breitkreiz, Christian Filips, Felix Hielscher, Johannes Jost, Luise Meier, Steve-Léo Mekoudja, Mariana Senne, stefanpaul, Carlotta Schuhmann, Isa Schulz, Konrad Walkow, Sabine Zielke, Daniela Zorrozua und Gäste.Webserie zum 150. Geburtstag von Rosa Luxemburg. Staffelfinale am 5. März 2021 in der Volksbühne.
Im Auftrag der Rosa-Luxemburg-Stiftung und der Volksbühne Berlin. Mit freundlicher Unterstützung von Moabit Mountain College / Neue Nachbarschaft Moabit.
Die Folgen erscheinen jeden Donnerstag um 18 Uhr HIER
Links:

Arabisch für Anfänger*innen / ab 3.2.2021

Am 03.02.2021 geht es mit dem Arabischkurs der Moabit Mountain Languages wieder los!
Anmeldung bis 01.02.2021 hier: https://forms.gle/zNYfCPL7Dvn62gPS8
Iإلى اللقاء (bis bald!)

They take the sleep out of our eyes / Vincent Haiges / online talk, 27.1. at 8pm.

They take the sleep out of our eyes / MITTWOCH, 27. JANUAR 2021 UM 20:00 

In the last three years Bosnia and Herzegovina became one of the last remaining hotspots of the Balkan Route. While in 2017 750 people crossed into the country, the UN´s refugee agency UNHCR recorded the arrival of almost 68.000 since 2018. Most are hoping to transit through EU member state Croatia but end up stuck because Croatian border police systematically – and often violently – push asylum seekers and migrants back across the border.

Around 6,500 migrants and asylum seekers live in official reception facilities, around 3000 person living outside of reception centers in places like abandoned buildings, tents, and makeshift camps. The harsh Bosnian winter deteriorates this already strained humanitarian situation. With temperatures falling way below zero, life in Bosnia became for many a question of survival.

The documentary photographer Vincent Haiges worked the last two weeks in the region and will share his impression and images. During the talk he will also place the situation in Bosnia in a wider political context of the current European Union border policy.

Zoom Meeting:
https://zoom.us/j/96558209353?pwd=SWIyTUxCNE1MZjlTQWpDY0x5THdzdz09

Meeting ID: 965 5820 9353
Passcode: 777424

Vincent Haiges, *1988 Germany, is a documentary photographer working on contemporary social and humanitarian issues. He holds a master´s degree in Political Science from the School of Oriental and African Studies (SOAS), University of London.

Rückblick 2020

Liebe Freund*innen,
ein Bilder-Rückblick 2020, Ereignisse und Veranstaltungen, die wir im letzten Jahr zusammen vorbereitet und erlebt haben, die uns inspirieren und uns auf das Neue Jahr mit Vorfreude schauen lassen. Freundschaft, Solidarität und Fürsorge nehmen wir mit ins Jahr 2021.
Und wenn man so zurückschaut, haben wir wieder jede Menge veranstaltet! Auf den Bildern:
– Eröffnung der Ausstellung „Keine Zeit für Kunst“ in der Galerie Wedding mit der Marsa Band und das Moabit Mountain College Panel in der Galerie Wedding

Diese Diashow benötigt JavaScript.

SILENCED CHOIRS / Bald sind wir aber Gesang! – Ein Hölderlin-Gastmahl mit den Literaturkollektiven »Unsichtbare Stadt / مدينة غير مرئية « und »Wiese! (Wie es ist) / مرج
Hausgästen des LCB sowie den Autor·innen Jean-René Lassalle, Monika Rinck und Ulf Stolterfoht: Musikalische Leitung: Kai-Uwe Jirka, Manuel Nickert und Friederike Stahmer
Szenische Einrichtung: Christian Filips

Diese Diashow benötigt JavaScript.


– Tag der offenen Tür im Strandbad Tegelsee mit Sasha Waltz & Guests

Diese Diashow benötigt JavaScript.


– zweite Ausgabe des MMC-Magazines als Poster Ausstellung in der Schaufenster im März 2020

– Die Präsentationen unseres Moabit Mountain College Magazines / Lesung und Diskussion mit Luise Meier

Diese Diashow benötigt JavaScript.

– Lesung mit Julia Cimafiejeva und Alhierd Bacharevič

Diese Diashow benötigt JavaScript.

– The Economy of Borders, We Lost Our Soft Soul by Crossing the Borders, Ausstellung auf der Fassade des Rathauses Tiergarten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

… of bread, wine, cars, security and peace in Kunsthalle Wien (Alles für Alle! Poster der Neuen Nachbarschaft/Moabit)


– Unsere Gäste: Das Krisenbriefzentrum / @simonwahlers / in unserem Schaufenster

Diese Diashow benötigt JavaScript.

– und viele Bilder unserer Kollektive: Solo Jazz / Deutschstammtisch, Samstage im Studio, Frühstück mit Mazen und Mittagessen mit Sabiha, Weihnachtsmann Aabbas und das Taem

Diese Diashow benötigt JavaScript.


und Livestreams auf Rosa Kollektiv!

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Wir danken allen fürs Mitwirken und auf bald!

Unser Weihnachtsmann

Unser fleißiger Weihnachtsmann war unterwegs: 10 Stunden war er unterwegs zu rund 80 Kindern, von Moabit nach Spandau, Wedding, Wittenau, Marzahn, Schöneweide, Lichtenrade, Alt-Mariendorf, und Zehlendorf! Tage vorher schon war unser Weihnachtsteam schwer beschäftigt alle Geschenkwünsche zusammenzustellen, zu besorgen und einzupacken. Wir bedanken uns bei allen, die mitgewirkt haben und es ermöglicht haben! Wir bedanken uns beim Verein Schenk doch Mal ein Lächeln e.V. und allen die die Wunschbaum-Aktion unterstützt haben.

Wir wünschen allen erholsame Tage.
Unsere Räume in der Beusselstraße 26 bleiben weiterhin geschlossen. Einige der Veranstaltungen finden online statt. Bei Interesse meldet euch!