Aktuelles

Vom Ich zum Haus: Präsentation des MMC Magazins & Luise Meier / Mittwoch, 19. Februar, 20 Uhr

VOM ICH ZUM HAUS
Lesung und Diskussion mit Luise Meier + Präsentation des Moabit Mountain Magazins (arabisch-deutsch)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das Moabit Mountain College präsentiert sein erstes Magazin und nimmt dazu eine Debatte aus dem letzten Jahr wieder auf: Yassin al-Haj Salehs Beitrag zum Kritik am Konzept der Solidarität, das wir in unserer ersten Ausgabe auch vorstellen. Aber muss das Konzept der Solidarität überhaupt kritisiert werden?

Wir wollen unsere erste brandneue Nummer vorstellen und haben dazu die Philosophin Luise Meier eingeladen. Sie wird mit uns über die Frage des solidarischen Handelns und vielleicht auch über die gerade in Berlin laufende Initiative „Kein Haus weniger!“ diskutieren. Kommt dazu und redet mit!

„Solidarität ist ein kollektiver Prozess, keine Kaufentscheidung der Vereinzelten. Es ist nicht der Versuch, sich aus der allseitigen Abhängigkeit herauszulösen und robinsonmäßig sein Ding (z.B. besonders klimafreundlich) zu machen. Es ist der Versuch, kollektiv Handlungs- und Organisationsformen auszuhandeln, auszuprobieren und zu institutionalisieren, die uns aus dem allseitigen Konkurrenzverhältnis und dem blinden Abarbeiten fremdgesetzter Aufgaben herauslösen und in solidarische Strukturen einflechten. Strukturen, die darauf hinauslaufen, dass wir aktiv in einen gemeinschaftlichen Entscheidungsprozess darüber eintreten, was, wie und wofür wir produzieren wollen. Solidarität bedeutet, sich von dem Versprechen der Unabhängigkeit zu lösen und ein Mitspracherecht in der Gestaltung der Abhängigkeitsstrukturen zu erkämpfen und zu erhalten, die dann zu kooperativen Strukturen werden. Die Frage also, ob wir etwas tun können, kann nur widersprüchlich beantwortet werden. Wir können etwas tun, indem wir die Strukturen verändern, die dafür sorgen, dass wir nichts tun können. Das erfordert ein ständiges Herumdiskutieren und -probieren – ohne Erfolgsgarantie.“

(Luise Meier)

Luise Meier, geboren 1985 in Ost-Berlin, arbeitet als freie Autorin und Dramaturgin in Berlin und ist Studienabbrecherin der Philosophie, Kulturwissenschaften und Sozial- und Kulturanthropologie. Sie schreibt kultur- und kapitalismuskritische Essays für Theater der Zeit, der Freitag, die Volksbühne Berlin, und die Berliner Zeitung u.a.
2018 erschien MRX Maschine bei Matthes & Seitz. Luise Meier ist in verschiedenen Zusammenhängen regelmäßig am HAU Hebbel am Ufer eingeladen und arbeitet mit der Choreografin und Performerin Jule Flierl, dem Performancekollektiv andcompany&Co und dem Regisseur Christian Filips zusammen.

MML: Spanisch und Japanisch

Liebe Freund*innen,
bald starten bei uns folgende Sprachgemeinschaften:

SPANISCH für Leichtfortgeschrittene (A1.2-A2)
Donnerstags 18.30 bis 20.30 Uhr, ab 06.02.2020
Anmeldung: https://forms.gle/Ta1QKNnBycLroeS67

JAPANISCH für Anfänger*innen
Dienstags 18.00 bis 19.30 Uhr, ab 18.02.2020
Anmeldung: https://forms.gle/stuJbbS3yR9zsMAY9

Über Moabit Mountain Languages:
„Berlin spricht gefühlt alle Sprachen dieser Welt, lasst sie uns voneinander lernen.“
Moabit Mountain Languages ist keine gewöhnliche Sprachschule. In unseren Sprachgemeinschaften möchten wir gemeinsam mit euch Kulturen und Sprachen kennenlernen.
Wir haben keine zertifizierten Lehrer*innen. Die Kurse heißen bei uns Gemeinschaften, werden von sprachbegeisterten Menschen geleitet und bestehen aus 8 Terminen. Wenn die Gemeinschaft danach weiterlernen möchte, gibt es weitere 8 Termine.

Kosten: 50 Euro für 8 Termine. Mitglieder der Neuen Nachbarschaft/Moabit zahlen 25 Euro. Ab 5 Anmeldungen für eine Sprachgemeinschaft finden die Termine statt.
Bei Fragen schickt uns gern eine E-Mail an: sprachkurse.neuenachbarschaft@gmail.com

Julia Cimafiejeva und Alhierd Bacharevič / Lesung / Dienstag, 28. Januar, 20 Uhr

Lesung und Gespräch (auf Deutsch und Belarussisch) mit Dichterin Julia Cimafiejeva und Schriftsteller Alhierd Bacharevič.

Julia Cimafiejeva liest aus ihrer ersten Gedicht-Sammlung „Zirkus“ auf Deutsch.
Alhierd Bacharevič „BERLIN, PARIS UND DAS DORF“ – Essays (Übersetzung: Tina Wünschmann und Tomas Weiler)

Moderation: Nina Weller

Alhierd Bacharevič
Schriftsteller und Übersetzer aus dem Deutschen, geboren 1975 in Minsk. Zahlreiche Romane undAuszeichnungen, zuletzt wurde sein monumentaler Roman von 2017 Die Hunde Europas (Сабакі Эўропы)Buch des Jahres in Belarus. Auf Deutsch liegt der Roman Die Elster auf dem Galgen in der Übersetzung vonThomas Weiler vor (Leipzig, 2009). Alhierd Bacharevič lebt und arbeitet in Minsk.

Julia Cimafiejeva
Dichterin und Übersetzerin, geboren 1982 in der Nähe von Brahin, Belarus. Bisher zwei Bücher mitGedicht-Sammlungen, ihre Arbeiten wurden auch ins Polnische und Englische übersetzt.Cimafiejeva Gehört zu den Gründerinnen des Internet-Literaturmagazins PrajdziSvet(prajdzisvet.org). Sie lebt und arbeitet in Minsk.

Nina Weller ist Literaturwissenschaftlerin und Slawistin. Sie ist Autorin und Herausgeberin von Publikationen zur russischen Gegenwartsliteratur und forscht zu aktuellen Erinnerungskulturen und fantastischen Schreibweisen in osteuropäischen Literaturen.

„ich kam zur welt
mit diesem wanderzirkus in mir.
einem zirkus, denk mal an,
in einem polessischen dorf.
jongleure, akrobaten,
bärtige jungfrauen …
diese schande!

mein wanderzirkus
wuchs gemeinsam mit mir,
wie ein wolfsjunges fleisch will,
wollten sie budenzauber
und freie bahn. (…)“

ZIRKUS – Gedichte von Julia Cimafiejeva (Übersetzung: Tina Wünschmann und Tomas Weiler)

„Я нарадзілася
з вандроўным цыркам унутры.
З цыркам, толькі падумай,
у палескай вёсцы.
Жанглёры, акрабаты,
барадатыя жанчыны…
Які сорам!

Вандроўны цырк
вырастаў разам са мной,
як ваўчаня, што хоча мяса,
яны ўсе хацелі феерверкаў
і шырокіх дарог.
А тут
бураковыя палі,
каларадскія жукі,
народныя прыкметы. (…)“

Unser Wochenprogramm 2020 / Review in Bildern 2019

Liebe Freund*innen,
auch in diesem Jahr haben wir 7 Tage in der Woche offen. Es gibt einen festen Wochenplan der Kernveranstaltungen und Formate.
Das öffentliche Programm der Extraveranstaltungen erscheint auf der Startseite hier , auf unserer Facebookseite und seit neustem auf Instagram.


Montag:
offen ab 15 Uhr
18:00 Deutschstammtisch
19:30 Swing-Kurs für Anfänger und Leichtfortgeschrittene im Basement
20:15 Swing-Kurs für Fortgeschrittene im Basement
18:00 – 19:30 Arabisch für Anfänger*innen ab 20. Januar (mit Anmeldung)

Dienstag:
offen ab 15 Uhr
18:00 Deutschstammtisch
18:30 Rechtliche Beratung (Kostenlose Rechtsberatung der Refugee Law Clinic Berlin)
19:30 Schachgruppe
19:30 Yoga-Kurs im Basement
19:30-21:00 Russisch für Anfänger*innen mit Vorkenntnissen ab 21. Januar (mit Anmeldung)

Mittwoch:
12:00 Mittagstisch mit Sabiha
13:00 Deutschstammtisch für Frauen
18:00 Deutschstammtisch
19:30 Mittwochsküche
18:00-19:30 Persisch für Anfänger*innen mit Vorkenntnissen, ab 22. Januar (mit Anmeldung)

Donnerstag:
20:00 Jam Session im Basement
18:30 – 20:00 Türkisch für Anfänger*innen mit Vorkenntnissen, ab 23. Januar (mit Anmeldung)

Freitag:
10:00 – 12:00 Deutschstammtisch für Frauen (Sheroes of Jabalmoa)
19:00 – 21:00 Chor (Maßnahme 2020, Eisler / Brecht / Prokoll)

Samstag:
13:00 -18:00 Studio 26

Sonntag:
10:30 – 14:00 Arabisches Frühstück bei Mazen
14:30  Schreibwerkstatt WIESE

 

Review 2020

 


Bei den Dreharbeiten in Marzahn (Film „So eine tolle Maus aus Marzahn, die alles reparieren kann!“)


Moabit Mountain College


Halloween Party


MMC-Session #1
Kollektiv Insi’Jam in Zusammenarbeit mit: art critics orchestra, Mean flowers and Open swing orchestra

Edition Wiese: Ich bin nicht Euer Hampelmann, Kenan Khadaj. Mit Zeichnungen von Raguel Roumer


Präsentation des zweiten Bandes der arabisch-deutschen Buchedition Wiese / مرج
Mit Kenan Khadajs „tragikomischer Wohnungsfantasia“  ICH BIN NICHT EUER HAMPELMANN


Eröffnungswochenende des Moabit Mountain College


Deutschstammtisch: montags, dienstags und mittwochs


Sheroes of Jabalmoa, Kollektiv trifft sich jeden Mittwoch


Arabisches Frühstück bei Mazen, jeden Sonntag ab 10:30 Uhr


Konzert Familiär ICH BIN NICHT EUER OSTERSCHWEIN! an der UdK Berlin


MMC-Junior, Studio am Samstag


Weihnachtsfest für Kinder


Die etwas andere Weihnachtsfeier mit Marsa Band

 

Moabit Mountain Languages / Sprachgemeinschaften für Arabisch, Persisch, Russisch und Türkisch

Berlin spricht gefühlt alle Sprachen dieser Welt, lasst sie uns voneinander lernen. 
Es geht weiter mit Moabit Mountain Languages! In der dritten Januarwoche starten wir mit den folgenden Sprachgemeinschaften:

Arabisch für Anfänger*innen
Montags 18.00 bis 19.30 Uhr, ab 20.01.
Anmeldung: https://forms.gle/wYWHEKpe9Ag5WLo39

Russisch für Anfänger*innen mit Vorkenntnissen*
Dienstags 19.30 bis 21.00 Uhr, ab 21.01.
Anmeldung: https://forms.gle/isFPyuNRm1TXcGkg8

Persisch für Anfänger*innen mit Vorkenntnissen*
Mittwochs 18.00 bis 19.30 Uhr, ab 22.01.
Anmeldung: https://forms.gle/PYPQa8TyzetYvtuQ6

Türkisch für Anfänger*innen mit Vorkenntnissen*
Donnerstags 18.30 bis 20.00 Uhr, ab 23.01.
Anmeldung: https://forms.gle/UxvZBRiFRFfyLptz6

*Vorkenntnisse: Lesen und Schreiben, erste Wörter und Sätze

Moabit Mountain Languages ist keine gewöhnliche Sprachschule. In unseren Sprachgemeinschaften möchten wir gemeinsam mit euch Kulturen und Sprachen kennenlernen.
Wir haben keine zertifizierten Lehrer*innen. Die Kurse heißen bei uns Gemeinschaften, werden von sprachbegeisterten Menschen geleitet und bestehen aus 8 Terminen. Wenn die Gemeinschaft danach weiterlernen möchte, gibt es weitere 8 Termine.

Kosten: 50 Euro für 8 Termine. Mitglieder der Neuen Nachbarschaft/Moabit zahlen 25 Euro.
Anmeldung bis zum 17. Januar 2020. Ab 5 Anmeldungen für eine Sprachgemeinschaft finden die Termine statt.

Bei Fragen schickt uns gern eine E-Mail an: sprachkurse.neuenachbarschaft@gmail.com

Wohnung für eine große Familie gesucht

Liebe Freund*innen,

seit vier Jahren sind wir mit einer großen Familie mit sieben Kindern befreundet.

Die Familie lebt immer noch in einem Heim am Rande Berlins. Die Kinder träumen von einem Zuhause mit mehreren Zimmern. Wir wissen wie schwierig es ist eine große Wohnung zu finden! Aber man hofft auf ein Glück. Die Miete (Bruttokaltmiete) darf bei ca. 1.300 Euro zzgl. Nebenkosten liegen. Die Familie hat einen Aufenthaltstitel von 12 Monaten (wird immer wieder verlängert, weil noch im Asylverfahren). Der Vater ist handwerklich geschickt und kann renovieren.

Das Weihnachtsgeschenk von den Mäusen aus Marzahn und Moabit / Musikfilm

Neue Nachbarschaft/Moabit und Moabit Mountain College präsentieren: „So eine tolle Maus aus Marzahn, die alles reparieren kann“, nach dem Buch von Umar Gadziev.

in der Hauptrolle: Umar Gadziev
Musikalische Leitung: Edoardo Micheli
Regie, Schnitt: Christian Filips
Kamera: Sorina Gajewski
Choreographie: Norbert Pape
Kostüm: Uma Gadzieva
Projektleitung: Marina Naprushkina

Mäuse: Amina, Mata und Rabija Makhauri, Bike und Abdula Gadziev, Uma Bockemühl, Aminat, Diana  und Khadischa Gisaeva, Anjeza, Aida Hoxhallari, Djamila Ouattara, Zeinab Sedawi.
Team: Aschab Gisaev, Nertila Hoxhallari, Josie Nadine Nguessi Kwemo, Nicola Schüschke, Norbert Pape, Deborah Anne Bowen, Nadira Hausain, Guldeniz Torun, Erika Irle, Alan Khaled, Flora Klein, Sarah Kwasnicki, Greta Cazzola, Christiane Moering-Haiges, Hela Martens, Raphaela Edler, Laura Meyer, Alice Cazzola, Christina Viegas, Marina Naprushkina, Christian Wollgast, Vera Varlamova und andere.

Das Projekt ist gefördert durch: Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung

In Kooperation mit Sing-Akademie zu Berlin
Staats- und Domchor Berlin

Die etwas andere Weihnachtsfeier mit Marsa Band / Mittwoch, 18. Dezember, 20 Uhr

Weihnachtsfeier der Neuen Nachbarschaft/Moabit


Buffet ab 20 Uhr
20:30 Uhr Konzert Marsa Band:
Majd: Bass
Aladin: Klavier / Geige
Roudi: Schlagzeug
Saher: Gitarre / Gesang

Kommt und lernt die orientalischen Töne der berühmtesten arabischen Lieder.
Eintritt frei, Spenden sind willkommen!

Massnahme 2020 / SÄNGER*INNEN GESUCHT/ ab Freitag 6.12

Wir bilden einen Chor:

Massnahme 2020
Eisler / Brecht / Prokoll

SÄNGER*INNEN GESUCHT

Wer sind die Stimmen der Veränderung heute? Entlang der Figur des Jungen Genossen und seiner Wiederkehr in unser Leben hier und jetzt untersuchen
wir singend die Frage nach Ich-Stärke, Widerstand und kollektivem Handeln jetzt. Alle, die im Herbst 2020 in der Philharmonie „Die Maßnahme“ und „Pfad des Oktober“ singen wollen,
sind auch ohne Erfahrung mit Gesang herzlich Willkommen!

Jeden Freitag von 19-21 Uhr in der Neuen Nachbarschaft/Moabit

Mit Edoardo Micheli / Ab 6.12.

Bei Fragen: info@neuenachbarschaft.de

Weihnachtsbazar / Filmpräsentation / Konzert am Samstag, 7. Dezember

Wir laden ein! Samstag. 7. Dezember, ab 14 Uhr:

14 Uhr Weihnachtsbazar
Bei uns findet Ihr schöne Geschenke für Familie und Freunde: Bilder, Linoldrucke, Fliesen und Bücher. Keine Massenproduktion, sondern Unikate aus unserem Studio.

17:00 Uhr
OLILO BALILO!

von Vögeln, Schweinen und Mäusen
Musikalisches Vorprogramm zum Zuhören und Mitsingen
Es singen Mädchen der Sing-Akademie und Jungs des Staats- und Domchores Berlin Familiär Highlights aus 2019

18:00 Uhr
Filmpremiere „DIE TOLLE MAUS AUS MARZAHN, DIE ALLES REPARIEREN KANN“

Nach dem Buch von Umar Gadziev „Die tolle Maus aus Marzahn, die alles reparieren kann“
in der Hauptrolle: Umar Gadziev
Musikalische Leitung: Edoardo Micheli
Regie: Christian Filips
Kamera: Sorina Gajewski
Kostüm: Uma Gadziev

Mäuse: Amina, Mata und Rabija Makhauri, Bike und Abdula Gadziev, Uma Bockemühl, Aminat, Diana  und Khadischa Gisaeva, Anjeza, Aida Hoxhallari, Djamila Ouattara, Zeinab Sedawi.
Team: Aschab Gisaev, Nertila Hoxhallari, Josie Nadine Nguessi Kwemo, Nicola Schüschke, Norbert Pape, Deborah Anne Bowen, Nadira Hausain, Guldeniz Torun, Erika Irle, Alan Khaled, Flora Klein, Sarah Kwasnicki, Greta Cazzola, Christiane Moering-Haiges, Hela Martens, Raphaela Edler, Laura Meyer, Alice Cazzola, Christina Viegas, Marina Naprushkina, Christian Wollgast, Vera Varlamova und andere.

Das Projekt ist gefördert durch: Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung