Aktuelles

AM TAG DANACH_LITERATURMARATHON / 10.-17. September

Die Neue Nachbarschaft/Moabit lädt ein zu ihrem ersten Literaturmarathon.

Sieben Tage lang wird es im September Lesungen, Workshops, Konzerte und Filmpräsentationen geben, gestaltet von alten und neuen Nachbarn, von renommierten Schriftsteller*innen und neuen Talenten aus Syrien, Afghanistan, Albanien, aus dem Iran, Tschetschenien und Deutschland. Bei freiem Eintritt laden wir den Moabiter Kiez und die Stadt zum Zuhören und Nachdenken ein.

Eine der Fragen, die wir dabei aufwerfen möchten, ist die Frage nach dem berühmten Tag danach. Die vor zwei Jahren überall präsente Flüchtlingspolitik verschwindet wieder aus den Medien, der öffentlichen Diskurs wird zunehmend von Fragen zur inneren Sicherheit, von einem neuen Nationenverständnis und wilden Verschwörungstheorien bestimmt. Zugleich nimmt die „Festung Europa“nach Schließung der Balkanroute und verschärften Asylgesetzen immer deutlichere Konturen an. Renommierte Forscher*innen sprechen von einer Phase der „großen Regression“.

Auch die neuen Nachbarn befinden sich nach den turbulenten Ereignissen nun am Tag danach und müssen einander fragen: Was tun? Wie organisiert man die scheinbar eingekehrte Normalität? Wie lassen sich die wichtigen Fragen offenhalten? Welche neuen sozialen Formen und Initiativen tun Not, um nicht kollektiv zu verdrängen?

In solchen historischen Momenten schlägt die Stunde der Literatur – als einem Medium der Reflexion. Dies ist auch der Moment für Initiativen, die sich nicht ausschließlich als akute Hilfsmaßnahmen, sondern als soziale Plastiken oder „Commons“ jenseits der Sphäre des Marktes und der üblichen Fördermodelle verstehen. In einer Zeit, wo der öffentliche Raum zu verschwinden droht, brauchen alle gemeinsame Räume. Die Neuen Nachbarn sind bereit, sie offenzuhalten.

Kurator_Christian Filips

Programmheft als PDF auf deutsch: Programmheft_Literaturmarathon

auf arabisch: اليوم-التالي

 

Literaturmarathon auf Facebook: https://www.facebook.com/Literaturmarathon/

Veranstaltungsort:
Neue Nachbarschaft/Moabit
Beusselstrasse 26, 10553 Berlin
Kontakt: info@neuenachbarschaft.de

 

In Kooperation mit dem Internationalen Literaturfestival Berlin

Bildergebnis für literaturfestival berlin
In Zusammenarbeit mit der Allianz Kulturstiftung

 

Schreibwerkstatt WIESE

WIESE (Wie es ist)

WIESE, die Schreibwerkstatt der Neuen Nachbarschaft, trifft sich seit Ende Mai wöchentlich am Mittwochabend im Studio 26, liest, bespricht und übersetzt gemeinsam Texte, meistens auf Arabisch und Deutsch.

Auf der WIESE geht es um Literatur, Poetologie und die Autonomie sprachlicher Schönheit, aber auch um die Ansprüche des sozialen Raums und der Politik. Die WIESE ist ein guter Ort zum Deutsch- und Arabischlernen, allerdings nicht mit Lehrbüchern, sondern durch die gemeinsame Lektüre von Gedichten und Kurzgeschichten.

Die Teilnehmer*innen berichten einander auf der WIESE (wie es ist) von ihrer Arbeit und fragen sich, wie die Stadt jenseits der WIESE aussehen sollte. Neue Gäste sind jederzeit willkommen. Die WIESE übernimmt gern auch die Anfertigung von Gebrauchstexten für Behördengänge (Wohnungsgesuche, Amtsgeschäfte aller Art).

Zu den Besuchern der WIESE gehören derzeit u.a. Marwa Younes Almokbel (Syrien), Ilyana Braykova (Bulgarien), Christian Filips (Deutschland), Warda Hamidi (Syrien), Orsolya Kalasz (Ungarn), Tiko Karrasch (Deutschland), Kenan Khadaj (Syrien) und Douraid Rahhal (Syrien).

Die nächsten Treffen der WIESE finden am 16. August, 23. August, 30. August und 6. September 2017 jeweils ab 19.15 Uhr in der Neuen Nachbarschaft statt (Beusselstraße 26, Berlin).

Am 16. September stellt sich die Gruppe um 20.30 Uhr mit einer Lesung im Rahmen des Internationalen Literaturfestivals Berlin vor

Initiiert von Christian Filips

Kontakt: moabiter.wiese@gmail.com

Was war / Was kommt

Liebe Freund*innen,

nach unserem fantastischen Sommerfest macht unsere Initiative jetzt Sommerferien.
Unser erster Öffnungstag nach den Ferien ist der 14. August.

Was war:
Auch in der ersten Jahreshälfte haben wir uns wieder weiterentwickelt. Mit einem Aufgebot von fast 30 Leuten unserer Initiative waren wir im Mai in Amsterdam und haben den ECF Princess Margriet Award for Culture nach Berlin geholt.
Seit Jahresbeginn haben wir einen neuen Musikraum eröffnet, in dem geprobt wird und jeden Mittwoch eine Jam Session stattfindet.
Wir haben Ausstellungen, Lesungen, Konzerte organisiert.
Seit Mai hat der Berliner Autor Christian Filips eine Schreibwerkstatt gegründet.
Unsere Türen haben wir jeden Tag offen gehalten und wir freuen uns auf die zweite Jahreshälfte.

Was erwartet euch ab Mitte August?

Unsere Kampagne „HIER WÄHLEN ALLE“ geht in die heiße Phase. Veranstaltungen, Diskussionen, Aktionen… Folgt uns vor Ort in Moabit oder auf den sozialen Medien:

FacebookveranstaltungInstagram

Literaturmarathon.
Vom 10. bis zum 16. September wird die Neue Nachbarschaft/Moabit in Kooperation mit dem Internationalen Literaturfestival Berlin einen Literaturmaraton veranstalten.
Autoren aus Syrien, Albanien, Tschetschenien und anderen Ländern werden bei uns zu Gast sein. Euch erwarten Lesungen, Diskussionen, Konzerte und Ausstellungen. Mehr zu unserem Programm in Kürze.

Wir wünschen euch allen einen tollen Sommer und bis bald in der Initiative!

HIER WÄHLEN ALLE

Die Neue Nachbarschaft/Moabit startet die Kampagne „HIER WÄHLEN ALLE“.

Am 24. September ist in Deutschland Bundestagswahl, ein neues Parlament wird gewählt. In Deutschland dürfen nur Menschen wählen, die eine deutsche Staatsbürger*innenschaft haben. Alle anderen, die hier leben, sind von der politischen Entscheidung ausgeschlossen. Doch in der Beusselstraße 26 öffnen wir ein Wahllokal, in dem auch diese Menschen ihre Stimme abgeben können. Denn HIER WÄHLEN ALLE!

Wir setzen uns für Wahlrecht für alle ein, für Demokratie, die in unsere Zeit passt.

Für die, die Facebook benutzen:
Ihr könnt schon jetzt auf unsere Veranstaltung klicken und zusagen:
https://www.facebook.com/events/592737864229855/

Für, die kein Facebook benutzen: der Information auf unserer Webseite folgen und am 24. September zu uns kommen.


Unser „Wahlstand“ am 22. Juli am Rundgang der Kunsthochschule Berlin Weissensee.

Wir sind da / Plakatausstellung

Unter dem Titel «Wir sind da» haben wir im Studio der Initiative Neue Nachbarschaft//Moabit im Frühjahr 2017 ein Plakatprojekt realisiert. Das Ziel war Wahrnehmungen, Statements und Forderungen von nach Berlin geflüchteten Menschen im Medium Plakat festzuhalten. Sie selbst und nicht Vertreter ihrer Interessen ergriffen das Wort. Junge Künstlerinnen und Künstler, die in ihren Heimatländern bereits Kunst studiert hatten und die sich in der *foundationClass der Berliner Kunsthochschule Weißensee auf das Studium in Deutschland vorbereiten, arbeiteten neben Laien – BesucherInnen des Studios – und gemeinsam mit ihnen an der Gestaltung der Poster.

In Workshops haben sich die Teilnehmenden des Projektes mit der Geschichte politischer Plakatkunst beschäftigt. Sie untersuchten Funktionen und Wirkungsmittel von Postern, und sie diskutierten: Welche Themen finden aus der Sicht der Geflüchteten kaum Erwähnung in den öffentlichen Debatten? Mit welchen Stereotypen oder Unwissen werden Menschen aus den von Krieg und Krisen gebeutelten Ländern in Berlin konfrontiert? Aus dem gestalterischen Arbeitsprozess entsprangen 15 Poster und mehrere grafische Blätter. Emotional und persönlich oder betont spröde und informativ reagieren sie auf die unterschiedlichen Lebensrealitäten von geflüchteten Menschen.

Kunst gehört auf die Straßen. Zwischen die kommerzielle Werbung können sich künstlerische Botschaften einschleichen, die aus erster Hand über Resignation, Zuversicht oder neue Herausforderungen berichten. Macht mit – nehmt Aufkleber und Poster aus dem Projekt und verbreitet sie weiter!

Wir sind da.

Die Beiträge stammen von Nouri Almashhour, Abbas Al-Shafeay, Ahmed Amer, Dachil Sado, Marwa Almokbel, Mira Debaja, Batoul Sedawi, Omar Alshaer u.a.
Idee, Projektorganisation und -koordination: Marina Naprushkina
Grafikdesign und -support: Ali Mahmoud

Inhaltliche Begleitung: Lena Prents

Organisatorische Unterstützung: Miriam Schickler

Kuratiert von beteiligten ProjektteilnehmerInnen


Das Projekt entstand in Kooperation zwischen *foundationClass und Neue Nachbarschaft/Moabit
 und wurde gefördert durch

Ausstellungsdauer: 10.7.2017-15.7.2017
Adresse: Studio 26 der Neue Nachbarschaft/Moabit
Beusselstrasse 26, 10553 Berlin

Sommerfest am Samstag, 8. Juli

Liebe Freund*innen,

der Sommer wird schön! Und unser Sommerfest auch.

Save the date: Samstag, den 8 Juli. Ab 16 Uhr erwartet euch folgendes Programm:

16 Uhr  Ausstellung „Wir sind da“  (Studioraum der Initiative)

„Wir sind da“- eine Posterserie zu aktuellen politischen Themen.
Ein Kooperationsprojekt zwischen unserer Initiative und *foundationClasse der Kunsthochschule Weissensee
gefördert durch: Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung

 

ab 16 Uhr Buffet  
Unser internationales Köcheteam freut sich für euch zu kochen und bereitet wie immer ein fantastisches Buffet vor.
Buffet: 5 Euro.

16 Uhr Kinderkino 

Ab 16 Uhr Präsentation der Kampagne „HIER WÄHLEN ALLE“
18 Uhr Performance / Häly Heinecker
Die Künstlerin erzählt mit Lichtprojektionen, Sprache und Gesang eine Geschichte aus ihrer Familie.
Als Enkelin geflüchteter Großeltern erlebt sie die Schatten, aber auch das Licht, die eine Fluchterfahrung auf die nachfolgenden Generationen wirft. Daraus formt sich eine Geschichte über tiefe Verbundenheit und Ereignisse, die ihre Familie bis heute prägen.

19 Uhr Film:
Deportation Class
Der preisgekrönte Dokumentarfilm DEPORTATION CLASS (85 Min.) von Carsten Rau und Hauke Wendler zeichnet erstmals das umfassende Bild einer Sammelabschiebung in Deutschland, von ihrer Planung bis zur Ankunft der teils von ‚Blutrache’ bedrohten Flüchtlinge in ihrem Herkunftsland Albanien. Der Film hat gerade das Prädikat ‚Besonders wertvoll’ erhalten und wirft nüchtern, aber umso eindringlicher die Frage auf, wie wir als Gesellschaft mit abgelehnten Asylbewerbern umgehen wollen.
Kinotrailer:
Livemusik ab 16 Uhr:
Violeta Parra
22 Uhr Konzert im Basement: 
Rosemont Adelaide 
Fünfköpfige Rockband aus Australien

Preisverleihung / ECF PRINCESS MARGRIET AWARD FOR CULTURE 2017

9. Mai, Preisverleihung in Amsterdam an die Neue Nachbarschaft/Moabit.
Wir haben den ECF Princess Margriet Award for Culture nach Berlin geholt!
Wir sind stolz und froh. Fast 30 Leute sind nach Amsterdam mitgereist um den Preis entgegenzunehmen.
Für sozialen und politischen Wandel bedarf es uns alle.

The ECF Princess Margriet Award for Culture 2017 – Award Ceremony 9 May 2017 . Photo by Xander Remkes

FREIES SCHREIBEN / Literarische Werkstatt

قلب كلمة الخوف

 

Ich wende das Wort: Angst.

                      Abbas Beydoun

 

Wer literarisch schreibt, der versucht Freiheit und Schönheit gleichermaßen zu realisieren. Aber was genau ist freies Schreiben? Wie schreibt man sich von etwas frei? Was sind die Kriterien und Regeln für Schönheit? Und was sind ihre sozialen, politischen und ästhetischen Bedingungen?

Die Neue Nachbarschaft bietet ab dem 29. Mai eine Werkstatt an, in der man über das Schreiben literarischer Texte nachdenken und seine eigenen Versuche mit dem Workshop-Leiter Christian Filips und den anderen Teilnehmern besprechen kann. Im Rahmen der Werkstatt sollen Texte eingereicht, vorgelesen und diskutiert, vielleicht auch vor Ort geschrieben werden.

Die Werkstatt findet alle zwei Wochen am Montag statt, paralell Deutschstammtisch, jeweils ab 18 Uhr. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 begrenzt.

Wer einen Text vorstellen möchte, der sollte ihn uns möglichst eine Woche vorher zuschicken. Die Gespräche werden in deutscher Sprache geführt, daher sind Kenntnisse ab B1 wünschenswert. Da es für die Teilnehmer u.a. auch darum geht, ihre Deutschkenntnisse zu verbessern, wäre es schön, wenn viele der eingereichten Texte auf Deutsch verfasst sind (Wir helfen gern im Vorfeld mit Korrekturen und Lektorat!).

Natürlich können aber auch literarische Texte in anderen Sprachen eingereicht werden. Wir bemühen uns dann um Übersetzungen und Übersetzer. Im September ist eine Präsentation ausgewählter Texte der Werkstatt im Rahmen des Internationalen Literatufestivals Berlin geplant.

Anmeldungen und Texte bis 20. Mai an: christianfilips@gmx.de

Termine im Sommer:

jeweils Montags, 18-21 Uhr

  1. Mai, 12. Juni, 26. Juni, 3. Juli

Unsere Arabischkurse. Anmeldung beginnt.

Liebe Freund*innen, im April gibt es bei uns wieder Sprachkurse für Arabisch. Anmeldung ab sofort möglich! Macht mit. Lernen bei uns macht Spaß: schöne Atmosphäre und engagierte Lehrer!

Es gibt folgende Kurse:

1. Arabisch für Anfänger, jeden Mittwoch von 19.00 bis 20.15 Uhr.
Hocharabisch: Lesen und Schreiben plus Konversation Dialekt (Syrisch). Beginn 26. April. Kursdauer 8 Wochen.

2. Arabisch für Leichtfortgeschrittene, jeden Freitag von 18.30 bis 19.45 Uhr.
Voraussetzung: Schreiben und Lesen können.
Beginn 28. April. Kursdauer 8 Wochen.

Kosten: 50 € für den gesamten Kurs. Wer Interesse hat, melde sich bitte unter info@neuenachbarschaft.de für einen der Kurse an.
Wir freuen uns auf Euch!

Alle Kurse finden in den Räumen der Initiative „Neue Nachbarschaft“ statt: Beusselstrasse 26, 10553 Berlin.

Nachbarschaftsmarkt am 2. April: Konzert/Ausstellung/Lesung/internationales Buffet

Liebe Freund*innen,

am Sonntag, 2. April wollen wir euch zu unserem nächsten Nachbarschaftsmarkt einladen!
Ab 14 Uhr haben wir ein umfangreiches Programm vorbereitet:

Internationales Buffet ab 14 Uhr 

Unsere Köche freuen sich für euch zu kochen und bereiten ein Buffet vor, hauptsächlich aus syrischen Gerichten.
Buffet: 5 Euro.

Film für Kinder um 15 Uhr 

Ausstellung „Heidi aus Kamerun“ ab 14 Uhr

(im Studio-Raum der Neuen Nachbarschaf)Mit einer Reihe von Einzelausstellungen wollen wir unsere Künstlerinnen aus unserem „Studio 26“ präsentieren.
Josie Nadine Nguessi Kwemo, geboren 1996 in Babountou, Kamerun. Seit 2013 Mitglied der Initiative „Neue Nachabrschaft/Moabit und „Studio 26“.
„Heidi aus Kamerun oder die Geschichte der kleinen Naomi“ ist eine Geschichte für Kinder, geschrieben und illustriert von Nguessi Kwemo selbst.
Nguessi Kwemo lässt ihre Heidi in Kamerun aufwachsen und knüpft damit an ihre persönliche Geschichte an. Mit viel Liebe und Einfühlungskraft beschreibt sie den kamerunischen Alltag, die Natur, die Bräuche.
Die Geschichte soll als Kinderbuch erscheinen.
In der Ausstellung sind Linioldrucke und Grafiken zu sehen.

Lesung 16 Uhr 
„Heidi aus Kamerun oder die Geschichte der kleinen Naomi“ von Josie Nadine Nguessi Kwemo.

Konzert  „AKKORDEON SALON ORCHESTER“ um 17 Uhr

 

Open mic, syrische Musik ab 19 Uhr

Eintritt frei

Adresse:
Initiative „Neue Nachbarschaft/Moabit“
Beusselstrasse 26, 10553 Berlin-Moabit